Auswahl der richtigen Shopsoftware

Written by Borens. Posted in Fachartikel

Die richtige Software für den Onlineshop zu finden, ist recht einfach. Denken Sie! Die richtige Shopsoftware für das eigene Projekt zu finden, ist bei der Fülle der Angebote alles andere als trivial. Sie können nicht einfach die nächste verfügbare Software nehmen. Wissen Sie denn, was die Software leistet bzw. in Ihrem Projekt leisten muss?

Die Qual der richtigen Wahl leibt Ihnen nicht erspart

Die Qual der richtigen Wahl bleibt Ihnen nicht erspart

Was für andere gut ist, muss nicht zwangsläufig auch für Sie gut sein. Also ermitteln Sie zuerst einmal, welche Anforderungen in Ihrem Shop erfüllt sein müssen und ob die ins Auge gefasste Software diese Anforderungen auch erfüllen kann. Alleine schon, wenn sich Kunden dauerhaft registrieren sollen, fallen praktisch alle Javascript-Lösungen weg. Benötigen Sie evtl. noch eine bidirektionale Echtzeit-Anbindung an Ihre Warenwirtschaft, bleiben nur noch wenige Shoplösungen übrig. Dazwischen liegt eine riesige Bandbreite an Möglichkeiten.

Vergessen Sie auch die tollen Werbeaussagen der Hersteller. Die lassen kaum Rückschlüsse auf die tatsächliche Leistung und Tauglichkeit einer Software zu. Hier wird schön geredet und maßlos übertrieben. Entweder prüfen Sie die Angebote selbst (was in den wenigsten Fällen wirklich realisierbar ist) oder Sie fragen neutrale Experten.

Seien Sie auch vorsichtig mit Empfehlungen „guter Freunde“, auch wenn diese selbst einen Shop betreiben. Deren Wissenshorizont ist oft sehr eng begrenzt und nicht immer auf dem aktuellen Stand. Was für Ihren Bekanten gut ist, muss nicht unbedingt für Ihr Projekt die richtige Wahl sein. Hören Sie sich deren Rat an, aber verlassen Sie sich nicht alleine darauf.

Wenn Sie Leute kennen, die mit einem Shop keinen nennenswerten Erfolg haben oder gar gescheitert sind, hören Sie sich deren Geschichte an und machen sich dann Gedanken darum, warum bei denen der Erfolg ausgeblieben. Sie können so manchen Fehler erkennen und etwas lernen.

Schauen Sie sich die Shops Ihrer wichtigsten, erfolgreichen Konkurrenten an. Sie können an Aufmachung, Struktur und zusätzlichem Nutzwert Erkenntnisse für Ihr Projekt ziehen. Aber auch hier Vorsicht! Nicht jede von Konkurrenten umgesetzte Idee muss gut und richtig und vor allem für Sie bezahlbar sein.

Wenn Sie nun mehrere Shoplösungen in der engeren Wahl haben, besuchen Sie unbedingt mehrere Shops, die mit diesen Programmen aufgebaut sind und spielen mal den Kunden. Prüfen Sie, wie Sie selbst mit den Shop klarkommen. Stimmen Struktur und Benutzerführung? Ist alles logisch aufgebaut? Finden Sie sich auf Anhieb zurecht? Bekommen Sie alle gewünschten Informationen ohne lange suchen zu müssen? Sind alle von Ihnen gewünschten Funktionen vorhanden und leicht bedienbar? Erst wenn Sie die einzelnen Shops auf Kundensicht kennen, sollten Sie zur vorläufigen Entscheidung kommen.

Expertenrat ist preiswerter als „learning by doing“!

Jetzt müssen Sie noch den Administrationsbereich kennenlernen, denn darin werden Sie oder Ihre Mitarbeiter die meiste Zeit verbingen. Auch hier gilt: Übersichtlichkeit, logischer Aufbau, einfache Bedienbarkeit und Geschwindigkeit. Sie verplempern künftig nur Arbeitszeit, wenn der Adminbereich unübersichtlich und langsam ist.

So genannte Open Sorce Software können Sie meistens aus dem Internet laden und selbst irgendwo installieren. Bei Miet- und Kaufversionen stellen die Anbieter normalerweise Demozugänge zur Verfügung. Falls Sie auf der Produkthomepage nichts finden, fragen Sie einfach danach.

Sollten Sie mit lizenzkostenfreier Open Sorce Software liebäugeln, beachten Sie unbedingt, dass diese in Wirklichkeit niemals völlig kostenlos ist. Es fallen zwar keine Lizenkosten an, aber dafür müssen Sie erheblichen Installations-, Einrichtungs- und Pflegeaufwand einkalkulieren. Manche „Marktführer“ sind so komplex und oft sogar völlig überdimensioniert, dass es mehrere Arbeitstage oder gar Wochen dauert, bis Sie damit wirklich gut zurecht kommen.

Wie zukunftssicher ist die Software? Wird Sie weiter entwickelt? Wer leisten den Support? Wie qualifiziert ist der Support? Bei Open Source Software steht manchmal eine große und kompetente Entwicklergruppe hinter dem Projekt. Die meisten OS-Projekt sind jedoch entwicklungsmäßig sehr notleidend und Support gibt es praktisch nicht. Selbst bei den stark verbreiteten OS-Shops muss man damit rechnen, dass in den Supportforen fast nur englisch gesprochen wird oder die Qualität der Problembehandlung sehr fragwürdig ist. In manchen Supportforen erhält man kaum eine brauchbare Antwort. Das wird der Tatsache geschuldet, dass sich dort überwiegend Computerkids tummeln, die selten die richtige Ahnung vom Programmieren praktisch niemals brauchbares kaufmännisches Wissen haben.

Fazit: Pauschale Antworten und Lösungen gibt es nicht. In praktisch jedem Einzelfall muss ermittelt werden, was passt. Wer diese Auswahl selbst nicht treffen kann, muss sich unbedingt den Rate neutraler Experten einholen. Andernfalls droht Verlust durch Fehlinvestition.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Zum kommentieren bitte einloggen.