Paket verloren – und nun?

Nun habe ich mich doch noch dazu entschlossen, meinen Blog wieder mit etwas Leben zu füllen. Nachdem ich in der Zwischenzeit das wohlverdiente Rentnerleben etwas genossen habe, ist es nun an der Zeit, wieder zu schreiben. Schließlich muss die nach wie vor andauernde Corona-Zeit mit Sinnvollem gefüllt werden. 😉

Tja, dann bestellt man sich einige Dinge im Internet und freut sich über jedes Paket, das ankommt. In den vergangenen Monaten kam alle 2-3 Tage ein oder mehrere Pakete, viel Kleinkram, aber auch teure Dinge und durchweg nur, was ich lokal nicht kaufen konnte

Ja, ich kaufe auch gerne lokal, die hiesigen Händler müssen auch leben und haben es verdient.

Mit den Paketen gab es in den letzten Jahren kaum Probleme. Bis auf ein Sperrgut wurde alles ordentlich zugestellt. Zwei Mal waren die Zusteller richtig frech und einer beleidigte mich sogar. Solche Dinge ärgern mich als Kunde dann doch schon. Zumal ich in den vergangenen gut 25 Jahren meinen Kunden, also einer Vielzahl von Onlinehändlern, immer gepredigt hatte, sie sollen den Kundenservice ernst nehmen und in den Vordergrund stellen. Denn nur zufriedene Kunden kommen wieder.

Aktuell laufe ich einem Paket nach, das angeblich geliefert wurde, aber mich tatsächlich nicht erreicht hat. Meine erste Nachfrage beim Verkäufer wurde schnell bearbeitet, beantwortet und am gleichen Tag konnte ich noch eine Verlusterklärung für den Logistiker unterzeichnen und zurücksenden. Doch seitdem ist Ruhe. Keine Bestätigung, dass man an der Sache arbeite, keine Rückmeldung auf mein Nachhaken vor zwei Tagen und die Frage, ob man mir nun einen Ersatzartikel liefere oder den Kaufpreis erstatte.

Mir tut schon jetzt das Herz als E-Business-Coach weh, wenn ich daran denke, dass dieses Unternehmen dies möglicherweise bei mehreren Kundet so handhabt. Geht nicht! Zumindest hätte ich eine kurze Rückmeldung erwartet, in der mit der Bearbeitungsstand mitgeteilt wird. Im Idealfall hätte das Unternehmen mir postwendend eine Erstattung oder einen Ersatzartikel geschickt. Nichts. Schweigen.

Schade, ich hatte schon beabsichtigt, im Falle einer Erstattung den Artikel nochmals zu kaufen und auf jeden Fall noch einen oder zwei weitere aus deren Angebot, die mich interessierten. Nun werde ich mir dies jedoch überlegen. Ich habe dem Unternehmen heute eine Erinnerungsmail geschickt und warte noch dieses Wochenende ab. Hat sich dann noch immer nichts gerührt, muss ich mich wohl an AMZ wenden, um die Sache vom Tisch zu bekommen.

Nachtrag

Kurz nach der Veröffentlichung dieses Beitrages hat sich das Unternehmen dann doch noch bei mir per E-Mail gemeldet. Angeblich hatten Sie meine Verlustmeldung (PDF-Formular) sowie die erste Nachfassmail nicht erhalten. Habe das Formular erneut hingesendet und 3 Stunden später war das Geld wieder auf meinem Konto. So soll es also sein, schnell und unkompliziert für den Kunden. Und erneut bestellt mit Zusatzartikeln habe ich auch.

Merke

Lasse Kunden niemals im Regen stehen. Du bist Händler und lebst davon, dass deine Kunden zufrieden sind und immer wieder bei dir kaufen. Auch wenn einmal unangenehme Dinge passieren, ja insbesondere dann ist es deine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Kunden nicht verärgert sind. Denke daran, dass verärgerte Kunden sehr gerne negative Bewertungen schreiben und möglicherweise ihren Freunden und Bekannten davon abraten, bei dir zu kaufen. Also halte deine Kunden bei guter Laune. Hier und da nachzugeben und auch einen verschmerzbaren Verlust hinzunehmen, ist immer besser, als diesen oder gleich mehrere Kunden zu verlieren.

Mehrwertsteuer auf Nebenkosten falsch berechnet?

Dass das deutsche Steuerrecht als kompliziert angesehen wird, ist ein offenes Geheimnis. Auch dass es voller Ausnahmen und Einzellösungen ist. So weit, so gut. Nun bin ich von einem Kunden darauf aufmerksam gemacht worden, dass sein Onlineshop und die damit verbundene Warenwirtschaft keine steuerechtlich saubere Mehrwertsteuerberechnung für Nebenkosten (z.B. Versandkosten) durchführen können. Ich habe dies also zum Anlass genommen, mich ein wenig eingehender mit dem Problem zu beschäftigen. Weiterlesen

Dann fangen wir mal ganz klein an

Diesen Spruch aus Unternehmermund haben Sie vielleicht auch schon einmal gehört. Ich höre ihn mindestens einmal im Monat. Damit meinen diese Unternehmer, dass sie mit möglichst wenig Investition und Aufwand einmal ausprobieren wollen, ob man im Internet erfolgreich Geschäfte machen kann. Vorweg sei gesagt: Das funktioniert in den seltensten Fällen. Denn wie bitte soll man künftige Geschäftspartner und Kunden vom eigenen Untenrehmen überzeugen, wenn man nichts vorzuweisen hat, was überzeugen kann. Weiterlesen

Selber machen oder nicht?

Einen Internetshop ins Netz zu stellen, ist heutzutage keine Sache mehr. Schnell hat man eine freie Software aus dem Netz gefischt oder kauft sich eine auf das Selbermachen ausgelegte Lösung und kann loslegen. Doch stellt sich bei vielen Neu-Shopbesitzern schnell der Frust ein. Die eigentlich kostenlose Open Sorce Software stellt sich schnell als Zeit und Nerven fressende Dauerbaustelle heraus. Die darin zu investierende Zeit fehlt bei der Erledigung der eigentlichen kaufmännischen Aufgaben im Geschäft. Weiterlesen

Quo vadis, E-Commerce?

Kaum ein Bereich ist heute mehr dem steten Wandel unterworfen, als der elektronische Geschäftsverkehr. Vor wenigen Jahren noch eine Sache für Spezialisten und kapitalstarke Unternehmen, hat sich der E-Commerce nun auch in der breiten Masse etabliert. Kaum ein Händler ohne Onlineshop, kaum ein Unternehmen ohne Webseite. Weiterlesen

Wenn zwei sich streicheln…

Sie schießen aus dem Boden, wie Pilze im Herbst und die meisten davon haben den Charme der „guten alten“ Dorfzeitung. Leider oft auch nicht mehr Gehalt. Ich meine die vielen Blogs zum Themenkreis E-Commerce und Shopping. Neulich habe ich mir mal die Mühe gemacht und recherchiert, wer denn woher seine Informationen bezieht. Mir war nämlich aufgefallen, dass sich viele Beiträge inhaltlich sehr gleichen und weitgehend auf die selben Quellen verweisen. Weiterlesen

1 2