Was ist denn daran so teuer?

Written by Borens. Posted in Meine Meinung

Zu meinen Aufgaben gehört es, meinen Kunden nach der Erstellung eines komplettes Konzepts für den Onlineauftritt auch die Dienstleister zu besorgen, welche das Projekt technisch umsetzen sollen. Wenn dann ein konkretes Angebot mit Kostenaufstellung auf dem Tisch liegt, höre ich öfter mal die Frage: „Was ist denn daran so teuer?“ und im Nachgang auch noch Bemerkungen wie: „Das kann man sich doch alles im Netz für nix zusammensuchen.“

Klar, kann man alles selbst machen. Wenn man es denn kann!

Oft vergessen die Auftraggeber, dass es mit dem Zusammensuchen lange nicht getan ist. Ein Geschäft im Internet zu eröffnen ist vergleichbar mit der Einrichtung eines realen Ladenlokals. Man braucht geeignete Räume in passender Lage, eine komplette Ladeneinrichtung, Farben, Tapeten, Bodenbeläge, Beleuchtung, Dekorationen und so weiter.

Im Internet heißen diese Dinge dann Hosting, Webspace, Anbindung, Homepage, Shopsoftware, Layout, Design, Kundenkomfort, Sicherheit und so weiter. Um das alles nach den Wünschen des Auftraggebers einzurichten, bedarf es auch der nötigen Fachkenntnisse, Werkzeuge und Materialien. Was im realen Laden von Möbelschreiner, Elektriker, Klempner, Maler und Fliesenleger erledigt wird, schaffen hier Programmierer, Grafikdesigner, Mediengestalter und Systemadministrator.

Die einen wie auch die anderen dieser Fachleute arbeiten professionell und liefern professionelle Arbeit ab. Klar kann man alles selbst machen, wenn man es kann. Doch rechnet man die dafür verbrauchte Zeit mit dem eigenen Stundenlohn hoch und berücksichtigt auch noch, dass man vielleicht etwas Wichtiges übersieht, keine Gewährleistung erhält und sich doch noch unbemerkt der eine oder andere Fehler einschleicht, kann die Rechnung schon ganz anders aussehen.

Die Profis wissen was sie tun. Sie kennen die Tricks und Kniffe ihrer Gewerke. Sie haben einen umfassenden Überblick über das Machbare und Notwendige. Sie kennen die möglichen rechtlichen Fallen und tun alles dafür, ein optimales Ergebnis abzuliefern. Der Auftraggeber bekommt genau das, was er benötigt und kann sich auf sein eigentliches Geschäft konzentrieren. Denn das kann er am besten.

Wer nur nebenbei einen Shop ins Internet stellen und keine größeren Umsätze damit machen will, noch viel Zeit übrig hat, weil das Geschäft eh nicht so brummt, der kommt auch mit einer Selbermacher-Software aus. Wer die Sache jedoch professionell angeht, engagiert Profis und sorgt dafür, dass der Start in das virtuelle Geschäftsleben von Anfang an auf soliden Füßen steht.

Trackback von deiner Website.